Family Group Sheet
Family Group Sheet
NameMatthias Meyerstein93
Birth29 Mar 1864, Gröbzig282,398,845
Residence1895, Artern, Thüringen Age: 30
Residence1906, Heiligenstadt846 Age: 41
Residence1933, Sangerhausen Age: 68
Residence1939, Sangerhausen281 Age: 74
Deathbef 1942284 Age: 77
Religionmosaisch93
OccupationKaufmann, Privatmann (1939)93,282
1914/15Handelsmann, Voigstedter Str. 2, Sangerhausen847
Adr. bef. 1933Artern> Kylische Str. 9, Sangerhausen (1933)93,281,284,19
Adr. 1939Privatmann, Kylische Str. 9, Sangerhausen281
SpouseTheresa Flatow336
Birth6 Nov 1874, Sangerhausen336,282,845
DeportedGhetto Theresienstadt336
Deathaft 1946336 Age: 71
Stolperstein2 Oct 2015, Sangerhausen, Kylische Str. 9 Age: 140
Religionmosaisch336
Adr. bef. 1933Sangerhausen284
Adr. 1939Sangerhausen10
Children
Birth14 Oct 1895, Artern, Thüringen93
Death4 Feb 1896, Artern, Thüringen93 Age: <1
Birth3 Mar 1898, Sangerhausen oder Oschatz845
Death14 Dec 1982, Sangerhausen282,848,845 Age: 84
SpouseMartha Schmidt (ca1900-ca1950)
SpouseIrmchen (Meyerstein) (ca1910-)
Birth19 Mar 1902, Oschatz142,708
SpousePaul Bindernagel (ca1895-)
Birth3 May 1906, Heiligenstadt846
Death19 Jul 1906, Heiligenstadt846 Age: <1
Birth26 Nov 1909, Sangerhausen142,74
DeathJan 1983, New York, USA140 Age: 73
Notes for Matthias Meyerstein
Wohnadresse 1908: Jacobstraße 12, Sangerhausen
Wohnadresse 1939: Kylische Straße 9, Sangerhausen848
--------------------------------------------------------------------------------
Nach 1900 wohnten in Artern 2 bis 3 jüdische Familien mit 14 Personen. 1939 war noch ein Jude in der Stadt anwesend.32
--------------------------------------------------------------------------------
Bis 1895 stieg die Zahl der Sangerhäuser Juden auf 56 an und blieb etwa 20 Jahre konstant. Die Statistik weist 1925 noch 37 jüdische Bürger aus.
Am 30.03.1933 schrieb die Sangerhäuser Zeitung:
Schließung der jüdischen Läden in Sangerhausen. Heute vormittag haben Abteilungen der SA und SS die hiesigen jüdischen Ladengeschäfte gesetzt und die Geschäftsinhaber zur Schließung ihrer Betriebe aufgefordert. Die Geschäftsinhaber haben daraufhin der Aufforderung Folge geleistet. An den Schaufenstern der Geschäfte wurden von der SA und SS Plakate angebracht mit der Inschrift "Geschlossen, solange die jüdische Auslandshetze anhält..."
Bald darauf mussten die ersten ihre Geschäfte aufgeben. So geschah es z.B. dem Schuhgeschäft und Briefmarkenhandel von Moritz Löwe. Auch Sally Rothstein entzog man seinen Manufakturhandel.
Zahlreiche Juden verließen die Stadt, 1939 wurden nur noch 8 Bürger jüdischen Glaubens registriert. Den Viehhändler Otto Fleischmann deportierte man 1942 mit Tochter und Enkeltochter in ein KZ. Das gleiche Schicksal traf Adele Hampel und die Witwe von Mathias Meyerstein.
Frieda Löwe kehrte 1945 aus dem Zwangsarbeitslager zurück. Die Lehrerin und Direktorin der städtischen Oberschule lebte bis zu ihrem Tod in Sangerhausen.284
--------------------------------------------------------------------------------
1938 meldete die Stadt Sangerhausen, dass es keine jüdischen Gewerbebetriebe in der Stadt mehr gebe. Der Viehhändler Fleischmann, dessen Geschäft sich in der Hüttenstraße 26 befand, hatte seinen Betrieb am 1. Februar 1938 aufgegeben. Das Geschäft wurde von einem Karl Schüler weitergeführt, der auf Anweisung des Bürgermeisters in „geeigneter Weise überwacht wurde. Die Behörden wollten wissen, ob beide vielleicht in Verbindung stehen. 1942 wurden Otto Fleischmann, Matthias Meyerstein und Paul Hampel aus Sangerhausen abtransportiert. „Erhard Meyerstein wurde 1939 oder 1940 nach Theresienstadt verschleppt“, so Ilse Schneider weiter. „Er überlebte und kehrte nach dem Krieg nach Sangerhausen zurück.“ An die jüdischen Mitbürger in Sangerhausen erinnert heute eine Gedenktafel, die am 7. Mai 1995 am Rathaus angebracht wurde.118
--------------------------------------------------------------------------------------------
Erhard Meyerstein 03.03.1898 in Sangerhausen oder Oschatz - 14.12.1982
Vater: Mathias Meyerstein, 29.03.1864 - ?
Mutter: Therese Flatow, 06.11.1874 - ?
Er wohnte 1.10.1945 in der Hüttenstraße 26, 12.2.1974 Karl-Liebknecht-Str. 57845
--------------------------------------------------------------------------------------------
Wohnungseinrichtungen nebenstehender Personen wurden beim Abtransport in ein Lager enteignet (1942):
4. Meyer Matthias: Ww. Kylische Str. 9. 285
--------------------------------------------------------------------------------------------
Matthias Meyerstein, geboren am 29. März 1864, wohnte in der Kylischen Straße 9. Seine Frau Therese war in ein KZ gebracht worden. Ob auch er dort starb, war bislang nicht herauszubekommen. Vom Sohn der beiden ist nur bekannt, dass er Erhard hieß und wahrscheinlich Kaufmann war.392
--------------------------------------------------------------------------------------------
Der Stürmer 1940 Nr. 23
Wegen falscher Anschuldigung wurde der 76jährige Jude Matthias Meyerstein aus Sangerhausen zu 4 Monaten Gefängnis verurteilt.
--------------------------------------------------------------------------------------------
1935
Name: Mathias Meyerstein
Residence Year: 1935
Address: Kylischestr. 9
Residence Place: Sangerhausen, Deutschland (Germany)
Occupation: Kaufm849
--------------------------------------------------------------------------------------------
1939
Name: Matthias Meyerstein
Residence Year: 1939-1940
Address: Kylischestraße 9
Residence Place: Sangerhausen, Deutschland (Germany)
Occupation: Privatmann281
Notes for Theresa Flatow
Holocaust: Survivor names printed in Sharit Ha-Platah, 1946
Name: Theresa Majerstein
Geburtsjahr: 1875
Geburtsort: Sangerhausen
Vorheriger Wohnort: Theresienstadt
Seite: 211
Zeile: 168
Quell-Informationen:
Volunteers of the Registry of Survivors at the U.S. Holocation Memorial Museum, comp. Holocaust: Namen der Überlebenden, gedruckt im Sharit Ha-Platah, 1946 [Datenbank online]. Provo, UT, USA: The Generations Network, Inc., 2008. Ursprüngliche Daten: Shārit ha-plātah (Volume 1, revised). An extensive list of survivors of Nazi tyranny published so that the lost may be found and the dead brought back to life. Munich, Germany: Central Committee of Liberated Jews in Bavaria, 1946. This data is provided in partnership with
Beschreibung:
Vom Rabbiner Abraham Klausner gesammelte Namen, der nach dem Krieg viele der Lager in Süddeutschland besuchte. Diese Datenbank ist Teil einer großen Sammlung, die in Zusammenarbeit mit JewishGen.Org zur Verfügung gestellt wird. Die Sammlung enthält Aufzeichnungen aus aller Welt, die für jüdische Ahnenforscher von Interesse sind.336
--------------------------------------------------------------------------------------------
Bis 1895 stieg die Zahl der Sangerhäuser Juden auf 56 an und blieb etwa 20 Jahre konstant. Die Statistik weist 1925 noch 37 jüdische Bürger aus.
Am 30.03.1933 schrieb die Sangerhäuser Zeitung:
Schließung der jüdischen Läden in Sangerhausen. Heute vormittag haben Abteilungen der SA und SS die hiesigen jüdischen Ladengeschäfte gesetzt und die Geschäftsinhaber zur Schließung ihrer Betriebe aufgefordert. Die Geschäftsinhaber haben daraufhin der Aufforderung Folge geleistet. An den Schaufenstern der Geschäfte wurden von der SA und SS Plakate angebracht mit der Inschrift "Geschlossen, solange die jüdische Auslandshetze anhält..."
Bald darauf mussten die ersten ihre Geschäfte aufgeben. So geschah es z.B. dem Schuhgeschäft und Briefmarkenhandel von Moritz Löwe. Auch Sally Rothstein entzog man seinen Manufakturhandel.
Zahlreiche Juden verließen die Stadt, 1939 wurden nur noch 8 Bürger jüdischen Glaubens registriert. Den Viehhändler Otto Fleischmann deportierte man 1942 mit Tochter und Enkeltochter in ein KZ. Das gleiche Schicksal traf Adele Hampel und die Witwe von Mathias Meyerstein.
Frieda Löwe kehrte 1945 aus dem Zwangsarbeitslager zurück. Die Lehrerin und Direktorin der städtischen Oberschule lebte bis zu ihrem Tod in Sangerhausen.284
--------------------------------------------------------------------------------------------
Erhard Meyerstein 03.03.1898 in Sangerhausen oder Oschatz - 14.12.1982
Vater: Mathias Meyerstein, 29.03.1864 - ?
Mutter: Therese Flatow, 06.11.1874 - ?
Er wohnte 1.10.1945 in der Hüttenstraße 26, 12.2.1974 Karl-Liebknecht-Str. 57845
--------------------------------------------------------------------------------------------
Matthias Meyerstein, geboren am 29. März 1864, wohnte in der Kylischen Straße 9. Seine Frau Therese war in ein KZ gebracht worden. Ob auch er dort starb, war bislang nicht herauszubekommen. Vom Sohn der beiden ist nur bekannt, daß er Erhard hieß und wahrscheinlich Kaufmann war.392
--------------------------------------------------------------------------------------------
Therese Meyerstein, Mädchenname Flatow, geb. am 6.11.1874, war die Frau des Sangerhäuser Kaufmanns Matthias Meyerstein, der ein kleines Wandergeschäft betrieb. Die Meyersteins wohnten in der Kylischen Straße Nr. 9 und waren in Sangerhausen als mhige und freundliche Leute bekannt. Nach dem Tod ihres Mannes, wahrscheinlich 1942, wurde Therese am 20. September 1942 mit einem Transport aus Leipzig in das KZ Theresienstadt deportiert. Sie überlebte, kehrte 1945 nach Sangerhausen zurück, verstarb aber schon bald „im Alter von 71 Jahren“ (1946).770
Last Modified 15 Nov 2018Created 11 Dec 2018 using Reunion for Macintosh
Privacy Policy
http://www.synagoge-eisleben.de/start/Privacy_Policy.html