Family Group Sheet
Family Group Sheet
NameAbraham Goldstein210
Birth1830, Biale, Pommern (Białe Błota)22
Death15 Oct 1878, Roßla, Stolberg22 Age: 48
Burial1878, Roßla, Stolberg10
Religionmosaisch210
OccupationKaufmann210
BusinessFa. A. Goldstein210
1901---15
Adr. bef. 1933Biale > Roßla341
FatherJacob Goldstein (ca1805-)
MotherRebecka (Goldstein) (ca1810-)
SpouseRosalie Dember210
Birth15 Sep 1833, Leimbach, Mansfeld22
Death21 Aug 1927, Eisleben93,22 Age: 93
Burial24 Aug 1927, Roßla, Stolberg93
Religionmosaisch210
OccupationRentier (1901) Witwe (1904)15,16
1901Markt 34, Eisleben15
1904Markt 34, Eisleben16
1912/13Markt 35, Eisleben17
1914/15Markt 35/ 36, Eisleben (Witwe)55
1922/23Goldstein, Rosalie, Witwe, Markt 3537
Adr. bef. 1933Leimbach > Roßla > Eisleben22
FatherDaniel Dember (ca1810->1857)
MotherMinna Hirsch (ca1812-)
Children
Birthca 1858, Roßla, Stolberg (?)10
Death1907210,342 Age: 49
SpouseRosa Isenberg (1858-1935)
Birth15 Aug 1860, Kelbra, Sangerhausen93
Death2 Sep 1898, Halle a.d. Saale93,96 Age: 38
SpouseSimon Chraplewsky (1837-1896)
Birth14 Dec 1864, Roßla, Stolberg139,211
Death25 Sep 1946, Amsterdam212,211 Age: 81
SpouseVally Bieber (1876-1962)
Birth30 Jul 1868, Roßla, Stolberg13
Death24 Oct 1942, Ghetto Theresienstadt13 Age: 74
SpouseMax Meyerstein (1859-1929)
Notes for Abraham Goldstein
Der Vater des in Eisleben wirkenden Jacob Benno Goldstein, der Kaufmann Abraham Goldstein, wurde geboren im Jahre 1830 in Biale im damaligen Rußland (später Westpreußen, heute Polen) westlich von Grudziadz (Graudenz), im Kreis Marienwerder gelegen. Dort waren dessen Vater Jacob Goldstein gemeinsam mit seiner Ehefrau Rebecka als Pferdehändler und Geldverleiher tätig. Hier in Biale hatte der Vater nach 1812 Ansiedlungsrecht erhalten und den Namen Goldstein angenommen.22
--------------------------------------------------------------------------------
Mit Biale ist sehr vermutlich Gellen (polnisch: Białe), Kreis Schwetz gemeint.10
--------------------------------------------------------------------------------
Notes for Rosalie Dember
Frau Rosalie Goldstein geb. Dember hat seit dem Ableben ihres Mannes Abraham im Jahre 1879 in der Fa. A. Goldstein eine harte Geschäftsführung durchgesetzt und besonders die Personalbesetzung in den Leitungspositionen stark beachtet.
Zunächst hat sie im Stammgeschäft in Roßla ihren Sohn Hermann als Geschäftsführer eingesetzt. Sie selbst hat aber die Leitung nicht aus der Hand gegeben. Sie eröffnete im Jahre 1888 in Eisleben in der Vicariatsgasse 7 eine Filiale und setzte hier ihren Schwiegersohn Simon Chraplewsky als Geschäftsführer ein. Dieser war mit ihrer Tochter Rebecca verheiratet.
Im Jahre 1889 eröffnete sie eine weitere Filiale in Fankenhausen. Hier wurde zunächst ihr Sohn Hermann Geschäftsführer. Da dieser aber kein geschäftliches Geschick bewies, wurde ihr Bruder, Adolph Dember aus Leimbach, zum 2. Geschäftsführer bestellt. Dieser übernahm bald das Geschäft als alleiniger Inhaber unter der Firmenbezeichnung A. Goldstein, Inh. Adolph Dember. Er führte das Geschäft bis 1907.
Hermann Goldstein war 1890 wieder nach Roßla zu seiner Mutter gekommen. Diese hatte aber hier ihren anderen Schwiegersohn, Max Meyerstein, als Geschäftsführer eingesetzt. Max Meyerstein war mit ihrer Tochter Röschen verheiratet.
Der Sohn Benno Jabob Goldstein kam nach Eisleben zu seiner Schwester. Kurze Zeit später wurde er in Eisleben Geschäftsführer. Sein Schwager S. Chraplewsky übernahm ein anderes Geschäft am Eisleber Markt 9 und führte es unter dem Namen A. Goldsteins Eidam.
Dann übersiedelte die Frau Rosalie Goldstein gemeinsam mit ihren Sohn Hermann auch nach Eisleben. Das Stammgeschäft in Roßla führte nun der dortige Schwiegersohn als Firma A. Goldstein, Inh. Max Meyerstein. Hermann und Benno Goldstein erbauten in Eisleben ein Warenhaus. Dazu hatte Frau Rosalie Goldstein die Geschäfte in Roßla und Frankenhausen an ihren Schwiegersohn bzw. an ihren Bruder verkauft. Das Warenhaus in Eisleben wurde zunächst Fa. A. Goldstein, Inh. Gebrüder Goldstein genannt. Nach der geschäftlichen Trennung der Brüder im Jahre 1903 nur noch Fa. A. Goldstein, Inh. Benno Goldstein und ab 1927 A. Goldstein KG.
Hermann Goldstein übernahm 1903 das Warenhaus am Markt. Seine Schwester und sein Schwager waren verstorben und deren Kinder wollten Eisleben verlassen. Doch bereits 1906 musste Hermann Goldstein Konkurs anmelden. Er ist 1907 verstorben (wo und unter welchen Umständen ist mir nicht bekannt). Das Grundstück wurde 1908 verkauft.342
--------------------------------------------------------------------------------
Last Modified 14 Nov 2018Created 11 Dec 2018 using Reunion for Macintosh
Privacy Policy
http://www.synagoge-eisleben.de/start/Privacy_Policy.html