Family Group Sheet
Family Group Sheet
NameOtto Fleischmann3
Birth11.12.1879, Prichsenstadt, Kitzingen3,11,278
Residence1905, Apolda279 Age: 25
Residence1907, Sangerhausen, Jenaer Str. 34280 Age: 27
Residence1924, Sangerhausen130 Age: 44
Residence1933, Sangerhausen, Hüttenstr. 26281 Age: 53
Residence05.1939, Sangerhausen14 Age: 59
Deported11 Nov 1938-9 Dec 1938, KZ Buchenwald282 Age: 58
Deported01.06.1942, Halle > Vernichtungslager Sobibor11 Age: 62
Death03.06.1942, Vernichtungslager Sobibor3,11 Age: 62
Stolperstein05.11.2012, Sangerhausen, Hüttenstr. 26 Age: 132
Religionmosaisch17,64
OccupationViehhändler283,284
Zensus 38/39#14, Sangerhausen, Einkommen 1936: 1.165,- RM, Kirchensteuer: 468,-RM17
Business EventPferdehandlung, Hüttenstr. 26, Sangerhausen284
FatherJacob Fleischmann (1845-1888)
MotherFanny Kahn (1843-1889)
SpouseRosa Friedmann3
Birth26.01.1878, Köditz, Saalfeld3,14,285
Residence05.1939, Sangerhausen14 Age: 61
Deported01.06.1942, Halle > Vernichtungslager Sobibor11 Age: 64
Death03.06.1942, Vernichtungslager Sobibor3 Age: 64
Stolperstein05.11.2012, Sangerhausen, Hüttenstr. 26 Age: 134
Religionmosaisch11
FatherSalomon Friedmann (1851-)
MotherFanny Frank (ca1855-)
Children
Birth10.08.1907, Apolda286,123,287
Death04.04.1977, Englewood, NJ, USA286,287,165 Age: 69
SpouseErna Fellheimer (1913-1989)
Birth28.01.1911, Sangerhausen3,11
Death03.06.1942, Vernichtungslager Sobibor3,11 Age: 31
SpouseKurt Bernstein (1906->1939)
Military notes for Otto Fleischmann
Otto Fleischmann war 1915 wie Arthur Löwe und Kurt Ikenberg Frontsoldat geworden.279
Pub notes for Otto Fleischmann
Otto Fleischmann wohnte in der Hüttenstraße 26 (der Name ist am Gebäude noch recht gut lesbar), war Viehhändler und wurde laut Unterlagen des Stadtarchivs 1942 mit seiner Tochter und deren Kind in ein Konzentrationslager abtransportiert.284
--------------------------------------------------------------------------------------------
Otto Fleischmann zog um 1910 nach Sangerhausen und eröffnete dort eine eigene Viehhandlung. Mit seiner Frau Rosa Friedmann (* 26 Jan 1878, Köditz) hatte er zwei Kinder:
Arthur (10.08.1907 – 04.04.1977)
Jutta (28.01.1911 – 03.06.1942)
Im Jahre 1942 wurden die in Apolda und Sangerhausen lebenden Familien Fleischmann deportiert. Otto Fleischmann, seine Frau Rosa, die Tochter Jutta und die Enkeltochter Eva-Mirjam kamen zunächst von Sangerhausen nach Halle in eines der „Judenhäuser“, von dort am 1. Juni mit dem Transport Da 57 in das Vernichtunglager Sobíbor. Als Todesdatum gibt das Gedenkbuch/ Bundesarchiv den 3. Juni 1942 an. Der Sohn Arthur überlebte durch Flucht nach Amerika.278
Last Modified 23.07.2022Created 23.06.2024 using Reunion for Macintosh
Privacy Policy
https://synagoge-eisleben.de/privacy-policy/